Wir bewerten für Sie die Rezyklier-barkeit & Recyclingfähigkeit von papierbasierten Produkten!

Nachhaltigkeit und Recyclingfähigkeit

Im Sinne einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft ist die Recyclingfähigkeit von Produkten von entscheidender Bedeutung. Das werkstoffliche Recyclingverhalten nimmt dabei eine wichtige Rolle ein, die sogenannte Rezyklierbarkeit, bei der die Erzeugung eines Rezyklats im Mittelpunkt steht. Die Rezyklierbarkeit von papierbasierten Produkten ist durch folgende Anforderungen der Papierindustrie gekennzeichnet:

  • Aufbereitung zu Altpapierstoff in einer den anerkannten Regeln der Technik entsprechenden Altpapieraufbereitungsanlage
  • Altpapierstoff erlaubt störungsfreie Herstellung eines qualitativ akzeptablen, altpapierhaltigen Neupapiers
  • Wiederaufbereitung des Produkts soll nicht zu einer übermäßigen Erhöhung der Abfallmengen oder der Belastung der Kreislauf- und Abwässer führen.

Rechtliche Rahmenbedinungen

Die Bedeutung der Recyclingfähigkeit von Produkten wird auch seitens der Gesetzgebung bspw. durch die Europäische Verpackungsrichtlinie 94/62/EG (2015) und dem damit verbundenen neuen Verpackungsgesetz untermauert. Mit in Kraft treten dieses neuen Gesetzes zum 1. Januar 2019 wird erstmals auch die ökologische Gestaltung von Verpackungen gefördert (§21 VerpackG), in dem die dualen Systeme durch eine Differenzierung der Lizenzentgelte u.a. die Recyclingfähigkeit berücksichtigen müssen. Dabei werden neben der eigentlichen werkstofflichen Verwertung, wie die Rezyklierbarkeit, auch die vorgelagerten Prozesse der Erfassung und Sortierung betrachtet.

PTS-Methode PTS-RH 021/97

Für papierbasierte Verpackungen steht die seit Jahrzehnten akzeptierte Methode PTS-RH 021/97 (Okt 2012) zur Verfügung, mit der eine Bewertung der wesentlichen Aspekte der Rezyklierbarkeit, die Zerfaserbarkeit des Packmittels und das Eintragspotenzial störender Substanzen möglich ist.

Für grafische Druckerzeugnisse als auch für Druckfarbenmuster und Klebstoffapplikationen stehen verschiedene INGEDE-Methoden zur Verfügung mittels derer zusätzliche Aspekte der Rezyklierbarkeit, wie Deinkbarkeit bei Druckerzeugnissen sowie Abtrenn- und Fragmentierverhalten bei Klebstoffen untersucht werden können.

Eine Bewertung der Rezyklierbarkeit dient vor allem zur Optimierung des Produktdesigns (Eco-Design), zur Erfüllung gesetzlicher Vorgaben als auch zum Labeln der eigenen Produkte (EU-Ecolabel, Blauer Engel, etc.).

Bewertung von Fertigprodukten und Halbzeugen

Lassen Sie Ihre faserbasierten Fertigprodukte und Halbzeuge bei uns kompetent bewerten, egal ob einfach aufgebaute Packmittel aus Papier, Karton oder Pappe, komplex veredelte Verpackungen wie Papier- und Kartonverbunde, grafische Druckerzeugnisse oder Halbzeuge zur Weiterverarbeitung wie Bögen von Papier, Karton und Pappe als auch Druckfarbenmuster und Klebstoffapplikationen.

PTS Angebote für Sie:

  • Bewertung der Recyclingfähigkeit von papierbasierten Produkten unter Berücksichtigung der Verarbeitung, Konsumtion, Erfassung, Sortierung und des Wiedereinsatzes in der Papierherstellung
  • Bewertung der Rezyklierbarkeit von Packmitteln aus Papier, Karton und Pappe sowie grafischen Druckerzeugnissen nach PTS-Methode PTS-RH 021797 (Version 2012) und in Anlehnung daran
  • Deinkbarkeit von grafischen Druckerzeugnissen sowie Druckfarben nach INGEDE-Methode 11
  • Rezyklierbarkeit von Klebstoffapplikationen nach INGEDE-Methode 12
  • Makro- und Mikrostickymonitoring mittels NIR-Spektroskopie
  • Makrostickymessung nach INGEDE-Methode 4
  • Messung von Schmutzpunkten mittels DOMASmultispec