Dokumente – bitte fälschungssicher!

Prüfung von Drucksystemen und Schreibmitteln auf Urkundensicherheit

Bestimmte amtliche Vorschriften fordern ein Zeugnis, das wir nach erfolgreicher Überprüfung ausstellen können. Hierzu zählen die Dienstordnung für Notare/Notarinnen (DONot), Vorgaben der Landesjustizministerien, die Bundeshaushaltsordnung und die Dienstanweisung für das Standesamtswesen. In orientierenden Vortests können zudem kundenspezifischen Fragestellungen rund um Urkundensicherheit beantwortet werden.

Geprüft wird das Gesamtsystem „Drucker – Toner – Papier“ als Einheit. Testausdrucke für zukünftige Urkunden und Dokumente, das unbedruckte Papier selbst sowie ausgewählte Daten des Druckers zur Reproduzierbarkeit des Prüfergebnisses werden hierbei untersucht. Die Testausdrucke werden chemisch, mechanisch, optisch und thermisch beansprucht – auch hiernach müssen die Druckzeichen eindeutig dargestellt und lesbar sein. Besonderes Augenmerk gilt hierbei der Tonerhaftung, da eine unsichtbare Manipulation späterer Dokumente ausgeschlossen werden muss. Bei erfolgreich bestandenem Test stellen wir den Geräteherstellern ein Prüfungszeugnis aus, das von ihnen als Nachweis ebenso wie zu Marketingzwecken eingesetzt werden kann.

Hinweis für Notariate:

Informationen zu vorliegenden Prüfzeugnissen der Papiertechnischen Stiftung (PTS) in Heidenau nach der Dienstordnung für Notarinnen und Notare (>> DONot) zu bestimmten Drucker-Modellen oder Kopiergeräten können direkt beim jeweiligen Gerätehersteller erfragt werden.